STUDIO LOIS betreibt Architektur dezidiert nicht zum Selbstzweck. Wir sind  bestrebt, auf soziale und kulturelle Veränderungen mit möglichst einfachen Mitteln zu reagieren und abgesehen von der geforderten Funktionalität auch atmosphärische und emotionale Mehrwerte zu bieten.
Zu den realisierten Projekten zählen neben dem Bau des Kulturzentrums  Ischgl, das uns die Nominierung für den Mies van der Rohe Award 2015 und den Staatspreis für Architektur 2014 einbrachte, auch exotische Projekte wie die Seilbahnstation Fansipan auf dem höchsten Gipfel Vietnams oder die HERberge, ein wunderbares Beispiel für Soziales Miteinander (und wieder eine Mies van der Rohe Award Nominierung).


I O = ich auch (sagt man im Tiroler Oberland)
O I = auch ich (sagen die Tiroler Oberländer)
LOIS = für dich! (als neues Vokabel für Alle)

Barbara Poberschnigg

Arch Di DWi

T. 0512 . 324 223

M. 0650 . 596 8850

barbara@studiolois.io

Über sich selbst zu schreiben ist, zumindest für mich, nicht so einfach. Die Fakten sind noch simpel: Geboren und aufgewachsen in im obersten Oberinntal. Was ich mal werden wollte, wusst ich schon als Kind: Stewardess oder Architektin. Tja, sehr jung…  Der Schulbesuch der HTL für Kunst & Malerei  und anschliessend HTL mit Abendmatura hat mich mit 14 Jahren ins damals weit entfernte Innsbruck geführt. Praxis im Architektenberuf durfte ich über die Jahre in einigen Innsbrucker Büros sammeln, zuletzt bei Peter Thurner/Atelier M9.  Durch die Gründung von parc architekten mit Michael Fuchs startete 2005 mein Leben in der Selbständigkeit. Parallel zum Arbeitsleben wurde das  Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Vaduz/FL absolviert, ebenso das Architekturstudium an der Universität Innsbruck. An dieser Stelle merkt der/die aufmerksame Leser(in), dass in meinem Lebenslauf immer viele Sachen zeitgleich passiert sind.  Multitasking und Ehrgeiz sind sowohl Fähigkeit wie Leidenschaft (und manchmal Fluch). Meine Lust auf Architektur und Neugierde auf Mögliches & Mehr hat 2015 auch zur Entstehung von STUDiO LOiS geführt (=LOiS geht´s). Und: bin ich nicht im LOiS anzutreffen, kann es durchaus sein, dass ich ganz LOiSgelöst auf ca. 60 Meter Tiefe abgetaucht bin…aber das ist eine ganz andere Geschichte…

Und was bei mir ab und zu sonst noch so lo(i)s ist:
seit 2021_Mitglied Gestaltungsbeirat Stadt Zell am See
seit 2020_Mitglied Beirat für Grossprojekte Stadt Innsbruck
seit 2015_Vorstandsmitglied ZV Tirol und aut.architektur und tirol

Mario Huber

DI

T. 0512 . 324 223

mario@studiolois.io

MeinLeben fängt da an, wo es für Viele aufhört: 1982 wurde ich in Altersheim in Großarl geboren. In meinem Heimatort Hüttschlag (Land Salzburg) konnte ich mich voll und ganz meinem Hang zur Volksmusik hingeben, wobei dieses Genre im Alter von 13 Jahren, zumindest in meinem Leben, ein jähes Ende fand und durch etwas „härtere“ Musik ersetzt wurde. Ausserdem konnte ich im Betrieb meines Vaters das Tischlerhandwerk erlernen. Dieser Umstand bewog mich in weiterer Folge dazu, daß ich mit 22 Jahren für ein Jahr in die (für mich) Metropole Innsbruck zog, um dort die Meisterprüfung zu absolvieren. Die Stadt lieben gelernt, entschied ich mich in diesem Jahr das Architekturstudium in Innsbruck zu beginnen, wofür ich allerdings noch zwischenzeitlich ein Jahr nach St. Pölten ziehen musste, um dort auf schnellstem Wege die Matura „abzuhandeln“. Wieder in Innsbruck angekommen konnte ich mich endlich dem wahrscheinlich schönsten Studium der Welt widmen. Während des Studiums wurden mir 2 Kinder geschenkt und ich gründete mit 12 Freunden die „Tortenwerkstatt“ (= Architekturatelier & Werkstatt). Zwei dieser Freunde wurden meine Arbeitskollegen(Christian und Elias). Es scheint deshalb kein Zufall zu sein, daß ich im Team von STUDiO LOiS bin.

Paul Rossi

M.A.

T. 0512 . 324 223

M. 0676 . 740 8092

paul@studiolois.io

Geboren und aufgewachsen bin ich in Tirol. Als Kind wollte ich immer Tischler werden oder als Archäologe verlorene Städte ausgraben. Ich habe mich dann doch für die HTL für Möbelbau in Imst entschieden. Dort habe ich gemerkt wie gern ich zeichne und entwerfe und so hat mich das schließlich zum Architekturstudium nach Graz geführt. Nach Abschluß meines ersten Studienabschnitts wollte ich gerne einmal raus aus Österreich und weil meine Liebe zum Norden sehr groß ist bin ich für mein Masterstudium nach Århus in Dänemark gegangen und habe dort dank der Dänen und ihrer Gemütlichkeit meine zweite Heimat gefunden. Nach einem kurzen Zwischenstopp für ein Praktikum bei Dietmar Feichtinger in Paris habe ich mein Studium dann in Århus beendet. Danach hieß es Hej Hej Danmark und Seavas Wien. In unserer schönen Hauptstadt habe ich ich in zwei Architekturbüros (Gabu Heindl und Fasch&Fuchs) gearbeitet und habe an Projekten im Kultur und Bildungbereich Erfahrung gesammelt… Seavas Wien, Griasdi Tirol. Zurück in meiner Heimat freue ich mich jetzt sehr ein Teil des Studio Lois zu sein!

Carolin Hellrigl

DI

0512 324223

carolin@studiolois.io

Ende April ging es für Carolin LOIS. Voll im Geschehen dabei braucht sie noch ein wenig Zeit für die spezielle LOIS-Geschichte – einstweilen sagt ein Bild mehr als der ganze Buchstabensalat…

Sunhild Fritz

T. 0512 . 324 223

sunhild@studiolois.io

Architektur war in meinem Leben immer schon da. Ich bin aufgewachsen in Innsbruck, in einem Haus, das mein Vater entworfen hat, mit viel Feinheit für Maßstab, Proportionen und Holz. Da hab ich schon als kleines Kind gemerkt, Architektin würde ich gerne werden. Später bin ich dann in die Lackner Schule in Innsbruck, die mir auch schon früh gezeigt hat Architektur anders und mutig zu denken. Nach Beendigung der Schule habe ich mein Architektur Studium in Innsbruck begonnen, bin nach ein paar Jahren nach Wien um raus aus der kleinen Stadt zu kommen und um Praxiserfahrung bei fasch und fuchs architekten zu sammeln. Danach ging es wieder zurück nach Innsbruck, wo ich mich jetzt sehr freue neben meinem Architekturstudium ein Teil des STUDIO LOIS zu sein.

Francisco Praxmarer

Bsc

T. 0512 . 324 223

francisco@studiolois.io

In Buenos Aires geboren und im westlichen Mittelgebirge aufgewachsen. Das erklärt wohl schnell mein erstes Erscheinungsbild: Bartiger Südländer mit kratzigem „K“ – Ja, das OI und IO ist fest in mir verankert. Die Idee, in Zukunft Zimmerer oder Tischler zu werden, kam mir beim unerlaubten Spielen im Holzsägewerk des Nachbarn. Handwerkern und Zeichnen ging mir leicht von der Hand, daher war der Besuch der HTL für Bau und Design in Innsbruck mein erster großer Plan. In der Schule die Theorie, bei den Praktika auf der Baustelle die harte Realität – so vergingen 5 Jahre wie im Flug. Nach der Matura sammelte ich viele Arbeitserfahrungen in diversen Architekturbüros. Trotz vielseitigen Projekten war jedoch mein Wissensdurst noch nicht gestillt und so beschloss ich neben meinem Beruf noch Architektur in Innsbruck zu studieren. Bachelor darf ich mich inzwischen nennen und mit LOIS habe ich ein Arbeitsumfeld gefunden, in dem ich meine Kreativität als auch mein kratziges „K“ ausleben kann!

JOHN NORTCLIFFE

BSc DI

James Bond hat Q –  LOiS auch!!

LOISgelöst

aus dem LOIS_Team  – but not forgotten:

Durch unzählige Schnitzel-Essen in Erinnerung und auf den Hüften vergoldet geblieben : HANNES LECHNER (der nun in den Fußstapfen von JFK unterwegs ist)!

Danke auch  an THERESA KAPELLER.

HEundLOiS

Von der esten Stunde an waren Elias und Hampi  Teil des Teams von Studio LOIS. Seit Herbst 2017 sind sie als Architektenkollegen nun selbstständig – grossen AppLOIS dafür. Und wirklich schön ist, dass es keinen grossen Trennungsschmerz durch ein LOISlassen geben musste,  denn als Projektpartner ist LOIS mit Hampi und Elias, nun heUNDdu, immer noch eng verbunden. In diesem schönen Fall der Fälle heisst es HEundLOIS.